In echt jetzt?

Mario hat es nicht leicht. Auf der Suche nach der entführten Prinzessin schlägt sich der Klempner mit allerlei Gefahren herum – und das auch noch aus der unübersichtlichen Sidescroller-Perspektive. Wie schwer es Mario und seine 2D-Leidensgenossen haben, wollte die amerikanische Web-Serie „Immersion“ genauer wissen. In einem aufwendigen Experiment baute das Team einen Parcour, der zwei Testpersonen mit den Hüpfpassagen und rollenden Fässern klassischer Jump'n'Run-Spiele konfrontierte. Der Clou: Eine seitlich montierte Kamera filmt die Tester aus der Perspektive eines Sidescrollers. Das Livebild wird auf einen Bildschirm übertragen, der direkt vor ihren Augen hängt. Die derart verzerrte Perspektive sorgt natürlich für jede Menge Fehltritte. In sieben nicht ganz ernst gemeinten Episoden testet das Team von „Immersion“ weitere Videospiel-Klischees auf ihre Alltagstauglichkeit. Wie weit kann man mit einem vollen Rollenspiel-Inventar auf dem Rücken laufen? Und wie fühlt es sich an, ein Auto aus der „GTA“-Perspektive zu steuern? Antworten findet Ihr hier.
von Dominik Lechler / Januar 18th, 2011 / 1 Kommentar

1 Kommentar