best US casino slots tournaments for all usa players best online high roller casino usa online casino bonuses http://www.narea.org/ssfm/roulette-bonus.html rtg online casino for mac http://www.narea.org/ssfm/casino-deposit-methods.html mac slots http://www.narea.org/ssfm/online-slots-for-mac.html
slots for

Computerspiele unter psychologischem Gesichtspunkt

Computerspiele sind zu einem integralen Bestandteil von unserem Leben geworden und es gibt kaum ein anderes Medium, das so eine wichtige Rolle in der Freizeitgestaltung spielt. Für viele Menschen sind Internet und Computerspiele tägliche Begleiter, viele von uns verbringen die Freizeit auf der website http://www.nodepositonlinecasino.co.uk/. Aber immer wieder stellen wir uns die Frage, warum die Leute Computerspiele spielen und streiten uns um positive und negative Effekte von solchen Spielen.

Computerspiele nehmen ziemlich viel Zeit in Anspruch, aber trotzdem verbringen wir diese Zeit am Monitor. Das lässt sich einfach erklären. Auf solche Weise können wir in eine andere Welt eintauchen. Was wir als Realität empfinden, ist nicht nur das, was unsere Augen und Ohren von der Außenwelt wahrnehmen. Das ist ein Produkt unseres Gehirns. Erfahrungen in der virtuellen Realität des Spieles sind lebhafter und detaillierter. Wir fühlen uns frei, sorglos und sind wirklich Herren der Lage. Die schlimmsten Folgen eines Fehlers im Spiel kann man mit den Tasten „Esc“ oder „Restart“ lösen. Außerdem können wir zumindest für eine Weile das haben, was wir im realen Leben brauchen. Statt ein Traumhaus im Süden zu kaufen und dorthin zu fliegen können wir an einer virtuellen Tour teilnehmen. Dabei sparen wir Geld und Zeit.

Einige Computerspiele sind wirklich gewalttätig und brutal. Der Spieler soll Monster vernichten, jemanden töten, kann aber auch selbst getötet oder unbesiegbar werden. So erhebt sich die Frage, ob gewaltdarstellende Spiele auch ihre Konsumenten gewalttätig machen.

Es gibt noch eine Gruppe der Spiele, die helfen, Zeit des Wartens zu überbrücken. Aber manchmal verschwenden wir ziemlich viel Zeit am Monitor und können uns nicht von Patience, Sudoku und anderen Logikspielen und Quizzen losreißen. Was lockt uns an? Wenn wir uns auf etwas konzentrieren, Aufgaben unterschiedlicher Komplexität lösen und dabei in die virtuelle Welt der Karten, bunten Bilder und Schemas eintauchen, so können wir für kurze Zeit unsere Ängste überwinden und über unsere Probleme vergessen. Indem wir eine Patience legen, Wörter aus Buchstaben bilden oder Bälle nach der Farbe einordnen, stoppen wir unsere ängstlichen Gedanken.

Natürlich können Computerspiele genauso zur Sucht werden, wie der Konsum von Alkohol oder Cannabis, weil sie ermöglichen, ganz schnell den inneren Zustand zu verändern und Spannungen abzubauen. Aber das passiert, nur wenn man oft zu den Spielen als Mittel, innere Anspannung zu reduzieren, Unruhe zu bekämpfen und innere Balance zu finden greift. Nur die Hirnreaktionen von exzessiven Computerspielern ähneln jenen von Alkohol- und Drogensüchtigen. Wenn der Wunsch, in die Spielsucht einzutauchen dranghaft ist und das Spielen ihr Alltagsleben stört, dann ist das Spiel schon aus. Das ist ein typisches Warnsignal für eine mögliche Spielsuchtgefährdung.

von Volker / Januar 5th, 2018 /

Comments are closed.